Die Bibliothek des Europäischen Zentrums für Kurdische Studien in Berlin ist die größte auf Kurdistan und die Kurdinen und Kurden spezialisierte Bibliothek der BRD. Diese liegt in Berlin-Neukölln und benötigte 2012, da sie die Möglichkeiten ihrer vorherigen Räumlichkeiten sprengte, eine neue Heimat. Zu diesem Zweck wurde das leere Dach eines Berliner Gründerzeithauses in der Emserstraße in Berlin ausgebaut. Neben der Herausforderung diese enormen Lasten einer Bibliothek im Dachgeschoss eines Gründerzeithauses unterzubringen und die Anforderungen des Brandschutzes einzuhalten, sollte diese Präsenzbibliothek neben der Archivfunktion auch Lesebereiche und sanitäre Anlagen bereitstellen. Zu diesem Zweck wurde der Dachraum, um Kosten zu sparen, in den Bücherbereich und den Nutzerbereich zoniert. Für den Bücherbereich wurde ein Stahlpodest in das Gebäude eingefügt, das die hohen Lasten aus den Bücherregalen in die tragenden Außenwände ableitet. Der Nutzerbereich konnte so mit normalen Verkehrslasten berechnet werden.  Heute befinden sich unter diesem Dach rund 17.500 geistes- und sozialpolitische Titel in 6 Sprachen.

 

BAUHERR: Europäischen Zentrums für Kurdische Studien
KOSTEN: 2.500.000 EUR
WOHN-NUTZFLÄCHE: 220 m2
ERBRACHTE LEISTUNGEN: LP 1-8
BAUZEIT: Oktober 2010-März 2011